OSRAM LS
14.11.2013 LED Licht für Merkendorf
Pressetexte PDF
Pressetext

In Merkendorf sorgen nach der Beleuchtungsmodernisierung mehr als 160 energiesparende LED Leuchten der Osram-Tochter Siteco für bessere Lichtqualität, mehr Sicherheit und die Erfüllung aktueller Beleuchtungsnormen.

Die mittelfränkische Kleinstadt Merkendorf mit ihren rund 3000 Einwohnern ist das Tor zum Fränkischen Seenland. Anlässlich der Dorferneuerung wurde auch die Straßenbeleuchtung in allen sieben Ortsteilen nach und nach modernisiert und auf effiziente Beleuchtung mit NAV und LED umgestellt. Im malerischen Altstadtkern entschied man sich dafür, die Sandsteinmauern der historischen Gebäude mit gelblichem Licht zu untermalen und rüstete dafür die vorhandenen, historischen Altstadtleuchten auf wirtschaftliche NAV-Lampen um. Die veralteten Straßenleuchten im Außenraum wurden komplett durch moderne und energieeffiziente LED Leuchten von Siteco ersetzt.

Seit vielen Jahren setzt sich Merkendorfs Bürgermeister Hans Popp mit hohem Engagement für den kommunalen Klimaschutz ein. Dabei geht es ihm nicht nur um die Möglichkeiten der Energieeinsparung sondern darum, auch bei der Energieerzeugung mit Solar- und Biogasanlagen auf eigenen Beinen zu stehen. Für dieses Engagement wurde die Stadt von der Deutschen Umwelthilfe mit dem Titel „Klimaschutzkommune 2009“ ausgezeichnet.

In der Vergangenheit kam das Licht auf Merkendorfs Straßen überwiegend aus ineffizienten Quecksilberdampfhochdrucklampen, die ab 2015 im Rahmen der EU-Gesetzgebung ausgephast werden. Für Bürgermeister Popp ein Grund mehr, die veralteten Anlagen, die vielerorts aus 35 bis 40 Jahre alten Leuchten und defekten Masten bestanden, zu modernisieren. Die Beleuchtungssanierung, die teilweise von Förderprogrammen unterstützt wurde, erfolgte nach der geltenden Norm für Straßenbeleuchtung, DIN EN 13201.

Das Ergebnis ist überzeugend, denn Sitecos vielseitiges LED-Außenleuchtenportfolio bot für jeden Einsatzort die passende Lösung.
Streetlight 10 mini LED werden überwiegend an den Haupt- und Sammelstraßen eingesetzt während sowohl Streetlight 10 mini LED als auch Pilzleuchten LED die Anwohnerstraßen erhellen. Entlang der Bundesstraße B13 kommt die größte Bauform, die Streetlight 10 midi LED mit 159 Watt zum Einsatz. Für sichere Beleuchtung der Radwege sorgen DL 500 LED. Bei der Platzbeleuchtung entschied man sich für die dekorative, ringförmige DL 20 LED Außenleuchte.

Um die Beleuchtungsnormen zu erfüllen und die Lichtqualität sowie die Sicherheit für die Bürger zu verbessern, wurde die Anzahl der Lichtpunkte um ca. ein Drittel erhöht. Gleichzeitig gelang es durch die moderne LED-Technik die Leistung pro Lichtpunkt – ein wichtiger Wert bei der Effizienzbewertung – von 90 auf 58 Watt zu reduzieren. Ein weiteres Energieeinsparpotential ergab sich mit der modernen LED Technik durch die Nutzung der Nachtabsenkung. Dabei reduziert sich das Beleuchtungsniveau zu verkehrsarmen Zeiten in der Nacht auf 50 Prozent.

Insgesamt spart die Stadt im Vergleich zur Altanlage – trotz der erhöhten Anzahl Lichtpunkte – rund 12 Prozent Energie. Gleichzeitig konnte mit der Modernisierung die Beleuchtungsqualität auf der Straße sowie die Sicherheit der Bürger verbessert werden.

Dass sich die 260.000,- Euro Investitionskosten für die Stadt gelohnt haben, zeigen auch die positiven Stimmen aus der Bevölkerung zum besseren Licht. Dort ist man der Meinung, dass das neue Licht die Stadt nicht nur sicherer, sondern auch attraktiver macht. Merkendorfs Bürgermeister Hans Popp möchte so weitermachen und die wichtigen Zukunftsthemen Energieeffizienz und kommunalen Klimaschutz in seiner Stadt auch künftig forcieren.


Eingesetzte Produkte:
Straßenleuchte Streetlight 10 mini LED (52W)
Straßenleuchte Streetlight 10 midi LED (159W)
Pilzleuchten LED (39W)
Platzleuchte DL 20 LED (34W)

Fotos:
Karl Schneider