Zum Hauptinhalt springen

Fördergelder für Ihre Investition in klimafreundliche Beleuchtung

Ihre Investition in klimafreundliche Beleuchtung wird wieder unterstützt: Der Bund fördert effiziente Innen- und Außenbeleuchtung mit Förderquoten von bis zu 35%.
Kontaktieren Sie uns, bzw. Ihren Vertriebs-Kontakt gerne direkt zum Thema.

Allgemein

01.07.2019 –30.09.2019

Ausschlüsse:

  • Prototypen, Eigenbauten, gebrauchte Anlagen
  • Eigenleistungen, Planung/Ingenieur
  • Laufende Ausgaben/Instandhaltung
  • Retrofit-Lösungen: nicht nachhaltig

Fördermittelgeber:

  • Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit
  • Projektträger Jülich (PTJ)

Adresse für die Förderanträge:

Projektträger Jülich 
Forschungszentrum Jülich GmbH
Geschäftsbereich Kommunaler Klimaschutz (KKS)
Zimmerstraße 26-27
10969 Berlin
ptj-ksi@fz-juelich.de
030 / 2 01 99-5 77

Keine Ausschreibung vor Bewilligungsbescheid!

  • Vorhaben muss begonnen, durchgeführt und abgeschlossen werden
    Der Maßnahmenbeginn ist in ersten neun Monaten nachzuweisen
  • Finanzierung muss gesichert und Eigenmittel müssen bestätigt werden. (durch den Kämmerer)
  • Keine Sorge: Nachbesserung bei fehlerhaften Anträgen ist möglich!

Außenbeleuchtung

Förderberechtigt sind:

  • Kommunen, Städte, Gemeinden und Landkreise (Zusammenschlüsse)
  • Betriebe und Einrichtungen mit mind. 25% kommunaler Beteiligung
  • Öffentliche, gemeinnützige, religionsgemeinschaftliche Schulen, Kitas und Hochschulen bzw. deren Träger
  • Religionsgemeinschaften mit Körperschaftsstatus
  • Öffentliche und freie, gemeinnützige Jugendwerkstätten und Einrichtungen der Kinder-und Jugendhilfe
  • Gemeinnützige eingetragene Sportvereine
  • Kulturelle gemeinnützige Einrichtungen
  • Werkstätten für behinderte Menschen

Sanierung der Außen- und Straßenbeleuchtung in Kombination mit der Installation einer Regelungs- und Steuerungstechnik

  • zur zonenweisen zeit- oder präsenzabhängigen Schaltung (Punkt 2.8.1)
    • Angemessene wirtschaftliche Amortisationszeit
    • LED Modul und Vorschaltgerät müssen austauschbar sein
    • Mindestlebensdauer der Leuchte von 75.000h L80
  • für eine adaptive Nutzung bzgl. Anpassung des Systems an unterschiedliche Witterungsbedingungen und Verkehrsdichten (Punkt 2.8.2)
    • Angemessene wirtschaftliche Amortisationszeit
    • LED Modul und Vorschaltgerät müssen austauschbar sein
    • Mindestlebensdauer der Leuchte von 75.000h L80
    • Adaptiv durch Anpassung des Beleuchtungsniveaus
    • Adaptiv durch die Anpassung der Lichtverteilung oder ein günstig gewähltes statisches Masthöhen-Mastabstandsverhältnis
    • Gesamtgleichmäßigkeit U0 von 0,55 (trockene Straße) und 0,4 (nasse Straße) – Nach Installation ist eine photometrische Messung durchzuführen
    • Eine Lichtplanung durch qualifizierten Partner ist durchzuführen

LED-Außen-und Straßenbeleuchtung:

  • 20% Förderung (25% für finanzschwache Kommunen)
    Treibhausgaseinsparung um 50% durch hocheffiziente Beleuchtung inkl. Regelungs-und Steuerungstechnik (zeit-oder präsenzabhängig)
  • 25% Förderung (30% für finanzschwache Kommunen)
    Treibhausgaseinsparung um 50% durch hocheffiziente adaptive Beleuchtung inkl. Steuerungstechnik (witterungs-und verkehrsdichteabhängig)

Sonderfall – Radwegbeleuchtung

  • 40% Förderung (60% für finanzschwache Kommunen) Sie erhalten eine Förderung nach Punkt 2.11.2 der Kommunalrichtlinie

KSJS Erweiterung:

  • Normale Förderhöhe +5% Punkte

Zweckbindungsfrist:

  • 5 Jahre

Mindestbetrag Fördersumme:

  • 5.000 €

Mindestbetrag Projektgröße:

  • 25.000€(bei 20% Förderung)
  • 20.000€(bei 25% Förderung)
  • 16.667€(bei 30% Förderung)

Sollte Projektgröße nicht ausreichen besteht die Möglichkeit sich mit anderen Antragstellern zusammenzuschließen

Fremdfinanzierung:

  • Zulässig > mind. 15% Eigenkapital

Beleuchtung für Sportstätten

Im Vereinsregister eingetragene Vereine mit Gemeinnützigkeitsstatus und Sport als vorrangigem Vereinszweck. Förderung ausschließlich nach Art. 55 der Verordnung (EU) Nr. 651/2014.

Sanierung der Flutlichtanlage in Kombination mit der Installation einer nutzungsgerechten Steuerungstechnik

  • Anschaffung der Anlagenkomponenten inkl. Steuerung
  • Ausgaben für die Demontage und fachgerechte Entsorgung der zu ersetzenden Leuchten
  • Ausgaben für qualifiziertes Fachpersonal zur Installation
  • Ausgaben für qualifiziertes Fachpersonal zur Durchführung von photometrischen Messungen
  • 25 % Förderung (20 % nach 2.8.1 und zusätzliche 5 % KSJS Förderung):
    für Treibhausgaseinsparung um 50 % durch hocheffiziente Beleuchtung inkl. Regelungs- und Steuerungstechnik zur zonenweisen zeit- und präsenzabhängigen Schaltung. Bei Beleuchtungsanlagen einer Sportinfrastruktur und anderen Außenanlagen, die nicht von einer Straßenbeleuchtung erfasst werden, muss als Sonderform der zonenweisen Schaltung eine nutzungsgerechte Beleuchtungsregelung (z. B. zweistufig für Training und Wettkampf) installiert werden. Dies kann bspw. über eine klassische Leistungsreduzierung (LST-Schaltung) erfolgen.

    Zudem müssen die Leuchten folgende Punkte erfüllen:
    • Angemessene wirtschaftliche Amortisationszeit
    • LED Modul und Vorschaltgerät müssen austauschbar sein
    • Mindestlebensdauer der Leuchte von 75.000 h L80 B50
       
  • Fremdfinanzierung zulässig bei mind. 15 % Eigenkapital

Innenbeleuchtung:

Förderberechtigt sind:

  • Kommunen und 100% kommunale Verbände
  • Betriebe und Einrichtungen mit mind. 25% kommunaler Beteiligung
  • Öffentliche, gemeinnützige, religionsgemeinschaftliche Kitas, Schulen und Hochschulen bzw. deren Träger
  • Religionsgemeinschaften mit Körperschaftsstatus
  • Öffentliche und freie, gemeinnützige Jugendwerkstätten und Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe
  • Gemeinnützige eingetragene Sportvereine
  • Kulturelle gemeinnützige Einrichtungen
  • Werkstätten für behinderte Menschen

Sanierung der Innen- und Hallenbeleuchtung inkl. Regelungs- und Steuerungstechnik (Punkt 2.9)

  • Angemessene wirtschaftliche Amortisationszeit
  • Systemlichtausbeute min. 100 lm/W
  • Bemessungslebensdauer der Leuchte von 50 000h (L80)
  • Farbwiedergabe von min. 80 Ra
  • Regelung min. Referenzausführung nach EnEV Anlage 2 Tabelle 1 für entsprechende Nutzungszone
  • Lichtplanung nach DIN EN 12464-1:2011-08 bzw. bei Sportstätten nach DIN EN 12193 durch qualifizierte Planer

Gilt auch für den Bereich KSJS

25% Förderung (bis zu 30% für finanzschwache Kommunen):

  • für Treibhausgaseinsparung von mindestens 50%, gegenüber der Altanlage durch hocheffiziente Beleuchtung inkl. Regelungs- und Steuerungstechnik (zeit- oder präsenzabhängig)

KSJS Erweiterung (Kindertagesstätten, Schulen, Jugendfreizeiteinrichtungen, Sportstätten und Schwimmhallen)

  • Einrichtungen der angeführten Nutzungen erhalten zuzüglich einen 5% höheren Fördersatz für die Sanierung der Innen- und Außenbeleuchtungsanlagen.